Die Rasse Berkshire

Das Berkshire ist die älteste Edelschwein-Rasse Englands. Bereits zur Zeit von Cromwell waren diese Tiere berühmt für ihre Größe und die Qualität ihres Specks und Schinkens. Vor mehr als 200 Jahren unterschieden sich diese Schweine noch von der heutigen Zucht, die durch chinesische und siamesische Blutlinien beeinflusst wurde. Die heutigen Tiere sind kleiner, von schwarzer Farbe, haben weiße Spitzohren, weiße „Socken“ und einen weißen Fleck am Schwanz. Es wurden schwarze Neapel- und Suffolk-Schweine sowie schwarze Essex-Schweine eingekreuzt.

Im 18. Jahrhundert wurden die Berkshire als Geschenk britischer Diplomaten nach Japan gebracht. Dort erfreut sich das Fleisch bis heute einer sehr großen Beliebtheit und wird aufgrund seiner Textur mit dem berühmten Rindfleisch vom Wagyu, auch als Kobe-Beef bekannt, auf eine Stufe gestellt. Im Jahr 1823 wurden die ersten Berkshire auch in die USA exportiert. Dieser Trend hielt auch in den nächsten Jahren an. Gegen Ende des 19 Jahrhunderts wurden auch Zuchten in Australien und Neuseeland begonnen.

Aber so, wie es vielen anderen bunten Schweinerassen erging, litt das Berkshire unter einem starken Rückgang nach dem Zweiten Weltkrieg, als die Nachfrage nach magerem Fleisch von weißhäutigen Schweinen anstieg. Dies wurde noch weiter verstärkt aufgrund der Entwicklung in den 60iger Jahren durch die Gründung großer Mastbetriebe.

Das heutige wachsende Interesse an traditionellem Schweinefleisch hat das Bewusstsein für das Berkshire wiederbelebt. Um die Bestände dauerhaft in England zu sichern, wurden sechs verschiedene Blutlinien durch gezielte Importe aus Australien, USA und Neuseeland zwischen 1965 und 1994 gestärkt. Diese wird ergänzt um die Blutlinie „Peter Lad“, die auf rein englischen Ursprung zurückgeht.

Die heutigen Eberstämme sind: Die heutigen Saustämme sind:
Ambassador Excelsa
Freight Train Farewell
Lassetter Lady
Nama Abel Mermaid
Namatjira Royal Lustre
Orlando Royal Sapphire
Peter Lad Stonebow
  Suzanne

Die Eberstämme Ambassador, Nama Abel und Peter Lad erfeuen sich dabei der größten Beliebtheit.

In England engagieren sich heute viele Landwirte mit kleineren Zuchten erfolgreich für den Erhalt der Rasse, aber auch für die Vermarktung des Fleisches. Auch die englische Königsfamilie hat in der Vergangenheit eine größere Herde dieser besonderen Rasse gehalten!

Nun ist diese herausragende Rasse auch wieder auf dem europäischen Festland vorhanden und wird sicher viele Freunde der Zucht und des guten Geschmacks gewinnen!

Übrigens waren die Berkshire auf dem Festland in früheren Jahren weiter verbreitet. Sie haben dazu beigetragen, viele alte Rassen zu veredeln - noch heute lassen sich Blutanteile nachweisen!